Palästina Journal
Home
Hintergrundberichte
Kommentare
Stellungnahmen
Aufrufe
Zahlen & Fakten
Buchtipps
Features & Interviews
Palästina-Journal (PDF)
DPG
Über uns
Kontakt
Regionalgruppen
Mitglied werden
Impressum
Services
Veranstaltungskalender
Info-Service
Gästebuch
Links
 
Home
Botschafterin empfängt Vorstand der Deutsch-Palästinensischen Gesellschaft Drucken

Botschafterin Dr. Daibes empfing am 2. Juli 2015 Den Vorstand der Deutsch-Palästinensischen Gesellschaft (DPG) in Berlin. Im Mittelpunkt des Gesprächs standen die Aktivitäten der DPG und es wurden Möglichkeiten einer Zusammenarbeit diskutiert.

Botschafterin Dr. Daibes informierte über die aktuellen Entwicklungen. An dem Treffen nahmen Frau Gisela Siebourg, Raif Hussein und Nazih Musharbash (alle DPG) sowie Frau Dr. Sara Husseini für die Palästinensische Mission teil.


 

Palästinensischer Schüleraustausch Drucken

Herzlich empfangen sind 12 palästinensische Schülerinnen und Schüler aus Beit Sahour von Schülern, Lehrern und Gasteltern aus Osnabrück am Flughafen FMO empfangen worden. Vom 25. Juni bis zum 9. Juli werden sie an einem Schüleraustausch teilnehmen, der auf Vermittlung der DPG-Regionalgruppe Osnabrück in der Erich Maria Remarque Realschule durchgeführt wird.


Israelkritische Ausstellung abgesagt. Meinungsfreiheit verhindert. Drucken
Die Volkshochschule Köln wollte die Ausstellung eigentlich anlässlich des 50. Jubiläumsjahres der deutsch-israelischen diplomatischen Beziehungen zeigen. Daraus wird jetzt nichts. Die für Oktober geplante Ausstellung in Köln über den Nahost-Konflikt hat den Zorn Israels erregt. Mit Erfolg. Jetzt hat Kölns OB Roters sie abgesagt.

Nach Protesten der israelischen Botschaft hat die Stadt Köln eine Ausstellung der israelischen Organisation "Breaking the Silence" abgesagt. Ein Sprecher der Stadt bestätigte am Freitag israelische Medienberichte. "Breaking the Silence" ist ein Zusammenschluss ehemaliger israelischer Soldaten, die das Vorgehen ihrer eigenen Streitkräfte gegen die Palästinenser kritisieren.

Palästina-Journal Ausgabe Nr 09 - 2015 Drucken

Das neue Palästina Journal Nr 9 mit dem Schwerpunkt "Israel als Staatsräson" ist erschienen. Darin setzen wir uns besonders mit der deutsch-israelischen Zusammenarbeit auseinander.
Noch älter als die diplomatische Zusammenarbeit mit Israel ist die militärische. Otfried Nassauer beschreibt die gegenseitigen Waffenlieferungen kenntnisreich in dieser Ausgabe. Wer baut z.B.
überraschenderweise die vier neuen Kriegsschiffe für Israel in Kiel?
Lesen Sie dazu seinen Beitrag. Was sagt Moshe Zimmermann im Exklusiv-Interview für das Palästina Journal über die deutsch-israelischen Beziehungen? Wie bewertet die DPG die Solidarität mit Israel? Was wir zu den versuchten Raumabsagen für Palästina-Veranstaltungen sagen, erfahren Sie im Kommentar. Und brandaktuell ist der Brief von Bischof Tutu an den Kirchentag, EKD und ACK.

Wenn Ihnen unser Journal gefällt, fordern Sie bitte, falls möglich mit einer kleinen Spende versehen, gedruckte Exemplare an und verteilen Sie diese in Ihrem Bekanntenkreis und bei Veranstaltungen. Das würde uns freuen.

Der Vorstand der DPG
Raif Hussein, Gisela Siebourg, Nazih Musharbash

Ausgabe 9-2014 als PDF

 

Ehrenmitgliedschaft für Abdallah Frangi und Avi Primor Drucken

In feierlichem Rahmen wurden Abdallah Frangi und Avi Primor am 30.04.2015 im Friedenssaal des Osnabrücker Rathauses die Ehrenmitgliedschaft der Erich-Maria-Remarque Gesellschaft verliehen. Die Laudatio für Abdallah Frangi hielt Nazih Musharbash, DPG-Vorstandsmitglied und Vorsitzender der RG Osnabrück.

DPG-Rundbrief

Israel nach der Wahl - Demokratie ohne Volk Drucken
Ein moderner Staat bezieht sich immer auf das Volk, das innerhalb seiner Grenzen lebt. In Israel ist das nicht so. Warum der Zionismus die israelische Demokratie schwächt, wird erklärt von TAMAR AMAR-DAHL
Palästina nach der Wahl in Israel Drucken

Die Machtverhältnisse in Israels 20. Knesset sind so verworren, dass wahrscheinlich noch keine neue Regierung steht, wenn das Parlament Ende März erstmals zusammenkommt. Unabhängig davon scheint die Zwei-Staaten-Lösung und die Bildung eines Staates Palästina, so wie international vereinbart, für Israel keine Option mehr zu sein. Was bleibt denn für die Palästinenser außer Besatzung, Kolonialisierung, Unterdrückung, Landnahme, ethnische Säuberung, Deportation, Willkür und Militärherrschaft?

Israel vollzieht damit eine Entwicklung zu weniger Demokratie und immer mehr Apartheid.

Netanjahu wird seine Politik fortsetzen und sich um keine Ratschläge kümmern, weder von den USA, von der EU, geschweige von der UNO.

DPG e.V. Postfachadressänderung Drucken

Ab sofort hat die DPG e.V. eine neue Postfachadresse.

Sie lautet:

49171 Hilter a.T.W.
Postfach 1148

<< Anfang < Vorherige 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Nächste > Ende >>

Ergebnisse 25 - 36 von 384
 
Spendenaufruf
Veranstaltungskalender
27.04.17 -
Film mit Diskussion "We Are Here"
09.05.17 -
Lesung: Während die Welt schlief
10.05.17 -
Während die Welt schlief
18.05.17 -
Die Ohnmacht der Mächtigen, wie geht die Weltgemeinschaft, insbesondere Europa ...
06.06.17 -
Klavierspieler von Yarmouk
06.06.17 -
Gedichte und Lyrik von Mahmud Darwish
12.06.17 -
Antisemitismus und Antisemitismusdebatten - Reflexion statt Reflexe
KOPI - Online
Nakba-Ausstellung

© 2017 DPG e.V.