Projekte in Palästina

Projekte in Palästina

 

Aus Palästina für Palästina

DPG-Vizepräsidentin Ursula Mindermann bereist regelmäßig Israel und Palästina. Neben einer eigenen Fotoausstellung über den Alltag in Palästina hat Ursula Mindermann Projekte unter dem Motto „Aus Palästina für Palästina“ initiiert.

Hauptziel dieser Projekte ist es, die wirtschaftliche Situation von Familien und Bauern zu verbessern, Vermarktung von palästinensischen Produkten zu ermöglichen und das Prinzip „Hilfe zur Selbsthilfe“ zu praktizieren.

Spendenkonto:

Deutsch-Palästinensische Gesellschaft e.V.
Stichwort „Aus Palästina für Palästina“
IBAN: DE28 3706 0590 0300 3392 10

 

Unsere Projekte:

 

1. Kaktusfeigen-Getränk

Update vom 21.04.20:

Wir bieten Sahber-Limonade mit Kaktusfeige jetzt im zweiten Jahr an. Alle Flaschen aus unserer ersten Produktion sind verkauft. Vielen Dank an alle UnterstützerInnen! Kurz nach der Lieferung des Sirups aus Beit Ummar nach Deutschland verhängte Israel ein Ausfuhrstopp für landwirtschaftliche Produkte aus Palästina. An diesem Beispiel merkt man, wir schwierig es ist, Projekte in Palästina zu entwickeln. Jetzt aber gibt es die Limonade in Deutschland. Aber: Durch die Corona- Pandemie, die Schließung von Restaurants und Geschäften, das Absagen von Tagungen, Festivals, Messen und Märkten ist auch der Vertrieb und Verkauf der Limonade schwierig. Beide Sorten sind online über www.nabalifairkost.com oder direkt über Fouad el Haj in Berlin und Ursula Mindermann in Telgte erhältlich. Mit dem Kauf wird das Center for Freedom and Justica und die Women Cooperative in Beit Ummar unterstützt.


Update vom 05.12.19:

Wir sind wieder soweit: Der Kaktusfeigensirup aus Palästina ist eingetroffen, die neue Produktion unserer Limonade ist angelaufen. Unser Projekt „Sahber-Limonade mit Kaktusfeige“ aus Palästina und für Palästina (jetzt erst recht!) geht ins zweite Jahr. Vielen Dank an dieser Stelle allen Unterstützerinnen und Unterstützern, Kundinnen und Kunden, Freundinnen und Freunden hier und in Palästina, die es uns ermöglicht haben, dieses Projekt zu starten und vor allem es weiterlaufen zu lassen! Vielen Dank auch an Mousa Maria, unserem Projektpartner aus Beit Ummar.

Wir freuen uns, ab Mitte Januar wieder frische Limonade liefern zu können. Online ist sie unter www.nabalifairkost.com zu erhalten.

Bei Fragen gerne Ursula Mindermann kontaktieren.


Update vom 25.05.19:

Die Limonade ist jetzt in zwei Sorten erhältlich. Auf der DPG-Studientagung im Juni wird sie auch zu probieren und erhalten sein. Unterstützt wird dieses ehrenamtliche Projekt von der Palästinensischen Stimme, der DPG und dem syrischen Pianisten Aeham Ahmad (www.aeham-ahmad.com).

Infos zu den Kosten der Limonade:
Einkaufskosten für Wiederverkäufer: 1,40€ plus 0,15€ Pfand, Verkaufspreis (Vorschlag): 2,50€ plus 0,15€ Pfand. Lieferung über Nabalifairkost (siehe unten) versandkostenfrei. Es wird ein Link für Wiederverkäufer eingebaut, auf dem man sich registrieren kann.

Das Getränk ist in einigen Geschäften und online unter www.nabalifairkost.com zu erhalten. Bei Rückfragen melden Sie sich gerne unter: 0151 401 402 14

Weitere Infos finden Sie auch im aktuellen Flyer des Sahber Erfrischungsgetränkes


Infos zum Projekt:

Es handelt sich um ein gemeinsames Projekt von Fouad el Haj und Ursula Mindermann mit Unterstützung der DPG und der „Palästinensischen Stimme“.

Mit der Verwertung der Kaktusfeige in Palästina zu einem hochwertigen Getränk wird die kulturell wertvolle Pflanze aufgewertet, den Bauern ein Einkommen sowie eine Perspektive geboten:

• Schaffung von Arbeitsplätzen in Palästina
• Unterstützung der palästinensischen Bauern und Ermutigung,  sich wieder um Ihr Land zu kümmern
• Kaktusfeigen sind unabhängig vom Regen und Wasser und somit auch ökologisch wertvoll
• Wertschätzung der Natur und Umwelt auch für die palästinensische Jugend
• Stärkung regionaler Identität.
• Erhalt der Kulturlandschaft durch Erhalt und Pflege der Kaktusfeigen
• Durch die Herstellung und den Verkauf des Getränks wird die Lebensgrundlage in Palästina verbessert und somit die Wirtschaft gestärkt.

“Sahber Kaktusfeigengetränk” auf Facebook

Webseite des Projektes “Sahber Kaktusfeige”

Artikel von Ursula Mindermann und der NRhZ: “Frucht der Früchte”

DPG-Rundbrief vom August 2018 mit der Vorstellung des Projektes

 

 

2. Shop behind the Wall:

Update vom 21.04.20:

Anfang März wurden in zwei Hotels in Bethlehem Touristen positiv auf Corona getestet. Daraufhin wurden die Hotels unter Quarantäne gestellt und alle TouristInnen sollten das Land verlassen. Ab dem 6.3. gilt in Palästina eine Ausgangssperre, die Hotels und Geschäfte sind geschlossen. Das gilt natürlich auch für den “shop behind the wall”. Die Situation ist aufgrund des ausbleibenden Tourismus (Gerade zu Ostern und Weihnachten reisten bisher immer viele Gläubige und auch TouristInnen nach Palästina) schwierig, da es kein soziales Netz gibt, das in wirtschaftlich schweren Zeiten Unterstützung bietet. Die Dauer der Ausgangssperre ist noch offen.

Update vom 15.11.18:

Das Projekt “Shop behind the wall” hat jetzt eine eigene homepage. Unter www.shopbehindthewall.com können sich Interessierte über dieses deutsch-palästinensische Projekt informieren. Wir freuen uns, dass sich der im Mai 2017 gegründete shop gut etabliert hat. Das Angebot von geführten Halb- und Ganztagestouren wird gut angenommen. In Zusammenarbeit mit einem Künstler aus Nablus werden aktuell verschiedene Kunstartikel entwickelt und angeboten. Auch unsere Tshirts, geschreddert im Banksy- Style, erfreuen sich großer Beliebtheit. Der Jahreszeit geschuldet wurde vor dem shop ein Regen- und Windschutz angebaut. Aktuelle Informationen sind nach wie vor auf Facebook unter “Shop behind the wall” zu finden.

Wir freuen uns über Volontäre, die in dieser spannenden Region unseren shop unterstützen möchten und bitten bei Interesse um eine mail an: shopbehindthewall@gmail.com.


Infos zum Projekt:

Ein kleines Geschäft bei der Tankstelle am Checkpoint in Bethlehem wurde im Mai 2017 von Moodi und Ursula Mindermann eröffnet. Diese deutsch-palästinensische Kooperation bietet:

• Halb- und Ganztages-Touren durch Bethlehem: Banksy- Graffitis, Aida- Flüchtlingslager, Mauer
• Tagestouren in Palästina z.B. nach Nablus, Jericho, Totes Meer, Ramallah
• Produkte aus Palästina zur Unterstützung und Stärkung der Wirtschaft
• Kooperation mit Projekten und NGOs aus Palästina, die sich für den Frieden in Israel und Palästina einsetzen
• Kooperation mit einheimischen Künstlern, besonders beim Gestalten von Graffitis an der Mauer
• Treffpunkt zum Austausch und Kennenlernen
• Verkauf von Produkten mit Bildern von dem Graffiti- Künstler Banksy
• Verkauf von Kuffeyas, Seifen, Postern, Bechern, Magneten und Schmuck

“Shop behind the Wall” auf Facebook          Anfragen: shopbehindthewall@gmail.com

 

 

3. Network of Photographers for Palestine:

Ursula Mindermann, Vizepräsidentin der DPG, unterstützt die Arbeit des NPP durch ihre Mitgliedschaft im Vorstand des NPP und die Vernetzung nach Deutschland. Als Fotografin war sie bisher mit prämiierten Bildern an vier Ausstellungen des NPP beteilgt.

Im Network of Photographers for Palestine (www.NPPalestine.org) sind viele FotografInnen aus Palästina, aber auch aus Schottland, wo das NPP seinen Sitz hat, aus Amerika und aus Deutschland vereint. Vereint im Bestreben, außergewöhnliche Ausstellungen zum Thema “Palästina” zu generieren, FotografInnen zu fördern und zu vernetzen. Das NPP versteht sich auch als Netzwerk, in dem Bilder verschiedener FotografInnen über den Alltag und das Leben im besetzten Palästina zu informieren und Ausstellungen zu ermöglichen.

Alle Ausstellungen werden vom NPP öffentlich ausgeschrieben und FotografInnen werden dazu aufgerufen, sechs ihrer jeweils passenden Bilder zu einem bestimmten Thema zu präsentieren. Eine unabhängige Jury prämiiert eine Auswahl der eingereichten Bilder, die anschließend vom  NPP veröffentlicht  werden. Näheres dazu ist auch auf Facebook zu finden.

Ausstellungen wurden vom NPP bisher in Bethlehem, Birzeit, Al Msara, Kopenhagen, Köln, Tunis, Osaka, London und natürlich in vielen Städten Schottlands organisiert. Die Corona-Pandemie führte dazu, die Ausstellungen in den virtuellen Raum zu verlagern. Bisher wurden die Ausstellungen “Humans of Palestine”, “Home away from Home” und jetzt auch “Art of the Wall” auf der digitalen Plattform “kunstmatrix” eingestellt.

So beschreibt sich die NPP: “Wir sind ein Netzwerk von AktivistInnen und FotografInnen, die versuchen, palästinensischen FotografInnen ein weltweites Publikum zu bieten. Auf diese Weise erzählen wir die Geschichte Palästinas, wie sie jetzt erlebt wird. Wir sind uns bewusst, dass die fotografische Darstellung Palästinas in den Mainstream-Medien oft voreingenommen und tendenziell ist. Wir versuchen, diese Tendenz zu korrigieren und andere Aktivisten zu ermutigen, dies ebenfalls zu tun.

Ein weiterer Schwerpunkt unserer Arbeit besteht darin, Besuche palästinensischer FotografInnen in Schottland zu erleichtern. Wir können Sie mit unseren Kontakten in Palästina in Kontakt bringen und Sie in Fragen wie Visumanträgen, Reiserouten usw. beraten. Wenn Sie Palästina besuchen möchten, können wir Ihnen auch Reisehinweise und Kontakte in Palästina geben, die Sie möglicherweise interessieren.”

Im DPG-Rundbrief November I finden Sie weitere Informationen zum NPP.