Palästina Journal
Home
Hintergrundberichte
Kommentare
Stellungnahmen
Aufrufe
Zahlen & Fakten
Buchtipps
Features & Interviews
Palästina-Journal (PDF)
DPG
Über uns
Kontakt
Regionalgruppen
Mitglied werden
Impressum
Services
Veranstaltungskalender
Info-Service
Gästebuch
Links
 
Home
Liebe Freunde des palästinensischen Volkes, liebe Friedensfreunde, Drucken

wie wichtig der Antrag auf die Mitgliedschaft Palästinas bei der UNO ist, zeigt  die Reaktion der israelischen Seite und deren Lobbygruppen und Unterstützer überall. Das israelische Kabinett und das israelische Sicherheitskabinett haben das Thema als „das wichtigste und dringendste Thema der israelischen Außen- und Sicherheitspolitik“ eingestuft. Politische und diplomatische Experten hegen Pläne für einen „Gegenschlag“ und für evtl. „Abwehrstrategien“. Nicht nur aus dem Grund sollten wir, die Solidaritätsgruppen hier in Deutschland intensiver an dem Thema arbeiten, sondern, weil dieser Schritt elementar für das Selbstbestimmungsrecht des palästinensischen Volkes darstellt und erforderlich um die Friedensverhandlungen in die richtigen Bahn zu lenken.

Unterschriftenseite (als PDF-Datei)

Weiter …
Israel: General warnt vor »jüdischem Terror« Drucken

Oberkommandierender in den besetzten Gebieten greift illegale Siedler scharf an

Von Rainer Rupp – Die Tageszeitung die Junge Welt 20.07.2011

 
Einer der höchsten Offiziere der israelischen Streitkräfte, General Avi Mizrahi, hat am vergangenen Sonnabend vor den Folgen eines unkontrollierten »jüdischen Terrors« der illegalen Siedler gegen die palästinensische Bevölkerung gewarnt. Mizrahi ist seit 2009 Oberkommandierender in Israels Zentraler Region. In seine Zuständigkeit fallen auch die besetzten Gebiete. Der Militär befürchtet, dass die Aktionen der Siedler eine neue Intifada in Palästina auslösen.

Weiter …
Unterschriftenaktion für einen Staat Palästina Drucken

Der Israel-Palästina Konflikt muss friedlich gelöst werden.

Wer sich für die Existenz eines israelischen und eines palästinensischen Staates in sicheren Grenzen und auf der Grundlage vom 4. Juni 1967 einsetzt, muss seinen politischen Willen dazu bekunden.
Fordern Sie mit Ihrer Unterschrift die deutsche Bundesregierung auf, die Ausrufung eines Staates Palästina im Sicherheitsrat und in der UN Generalversammlung zu befürworten.

Drucken Sie die Unterschriftenseite (als PDF-Datei) aus und sorgen Sie für weitere Befürworter.

Ex-Botschafter fordern deutsche Anerkennung Drucken

Quelle: http://www.sueddeutsche.de/J5938b/95000/Appell-fuer-Palaestin.html

Berlin - Frühere deutsche Botschafter haben an die Bundesregierung appelliert, den Staat Palästina anzuerkennen. 'Wir bitten Sie um ein Ja zu Palästina in den Vereinten Nationen. Das ist ein Gebot der Menschlichkeit zur Beendigung einer unwürdigen Besatzungspolitik', heißt es in einem Schreiben von 32 früheren Botschaftern und Generalkonsuln an Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Außenminister Guido Westerwelle (FDP). Ihre Forderung begründen die ehemaligen Diplomaten damit, dass der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu jüngst in einer Rede vor dem US-Kongress die 'Tür zu Friedensverhandlungen geschlossen' habe und den Siedlungsbau in den besetzten Gebieten vorantreibe.

Weiter …
"Dauerhafter Frieden ist ohne Hamas unmöglich" Drucken

SPIEGEL Online  10. Juni 2011, 09:03 Uhr

Offener Brief zur Nahost-Politik
Ehemalige Regierungschefs, Ex-Außenminister, Friedensvermittler a.D. - 24 Spitzenpolitiker, vornehmlich aus Europa, fordern die EU auf, ihre Nahost-Politik zu überdenken: Die Anerkennung Israels durch die Hamas müsse Ziel, nicht Voraussetzung eines Friedensprozesses sein. SPIEGEL ONLINE dokumentiert ihren offenen Brief.

Weiter …
Verschiedene Ansichten diskutiert - Tagung in Osnabrück zum Nah-Ost-Konflikt Drucken

OSNABRÜCK. „Wem gehört das Heilige Land?“ ist Titel und auch allumfassende Fragestellung der Tagung zum Nahost-Konflikt, die von der Deutsch-Israelischen- und der Deutsch-Palästinensischen Gesellschaft Osnabrück zusammen mit der Volkshochschule Osnabrück organisiert wurde.

Weiter …
Normalität findet nicht statt - Vortrag über den Alltag der Palästinenser Drucken

OSNABRÜCK. Der Politiker Nazih Musharbash hat in der Volkshochschule Osnabrück Israel vorgeworfen, den Alltag der Palästinenser gezielt zu beeinträchtigen. „Ihre Situation ist deprimierend. Normalität findet nicht statt."

Nazih Musharbash wurde 1946 in der jordanischen Hauptstadt Amman geboren und wuchs in den palästinensischen Städten Bethlehem und Beit Jala auf. Er ist Ratsherr in Bad Iburg und Kreistagsabgeordneter. Für die SPD saß er im Niedersächsischen Landtag. Außerdem ist der Politiker Vorsitzender der Deutsch-Palästinensischen Gesellschaft Osnabrück, die die Vortragsreihe „Israel und Palästina" in Kooperation mit der VHS und der Deutsch-Israelischen Gesellschaft Osnabrück organisiert.

Weiter …
Wir trauern um den Mord von Juliano Mer-Khamis Drucken

Presseerklärung  5.4.2011
FLÜCHTLINGSRAT SCHLESWIG-HOLSTEIN e.V. und die DEUTSCH-PALÄSTINENSICHE GESELLSCHASFT

Juliano Mer-Khamis am 4. April im Flüchtlingslager Jenin/Palästina von Unbekannten ermordet! Flüchtlingsrat Schleswig-Holstein trauert über den tragischen Tod des israelisch/palästinensischen Theaterdirektors

Weiter …
<< Anfang < Vorherige 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Nächste > Ende >>

Ergebnisse 109 - 120 von 386
 
Spendenaufruf
Veranstaltungskalender
24.05.17 -
50 Jahre israelische Besatzung in Palästina
06.06.17 -
Klavierspieler von Yarmouk
06.06.17 -
Gedichte und Lyrik von Mahmud Darwish
12.06.17 -
Antisemitismus und Antisemitismusdebatten - Reflexion statt Reflexe
KOPI - Online
Nakba-Ausstellung

© 2017 DPG e.V.