Palästina Journal
Home
Hintergrundberichte
Kommentare
Stellungnahmen
Aufrufe
Zahlen & Fakten
Buchtipps
Features & Interviews
Palästina-Journal (PDF)
DPG
Über uns
Kontakt
Regionalgruppen
Mitglied werden
Impressum
Services
Veranstaltungskalender
Info-Service
Gästebuch
Links
 
Home
Erneute israelische Aggression gegen die Menschen im Gazastreifen Drucken

15.11.12 - Seit dem letzten Samstag, den 10. November, hat die israelische Armee zum zweiten mal in diesem Jahrzehnt ein mörderisches Bombardement gegen die Bevölkerung im Gaza-Streifen eröffnet. Dabei wurden bisher mindestens elf Palästinenser getötet, fünf davon Zivilisten, drei davon Kinder. Bis zu hundert Menschen wurden z.T. schwer verwundet, darunter sechs Frauen und zwölf Kinder. Die israelische Regierung begründet das wie üblich mit ihrer angeblichen "Selbstverteidigung" gegen Übergriffe durch Raketenbeschüsse auf israelisches Gebiet. Selbstverteidigung soll der Angriff am Dienstag, den 8. November, gewesen sein, als acht Panzer und vier Bulldozer in den Gazastreifen rollten, wahllos in ein Dorf schossen und einen 13 Jahre alten Buben, der mit Freunden Fußball spielte, durch Schüsse in den Unterleib töteten? Selbstverteidigung soll die brutale Liquidierung des Hamas-Militärchefs al-Dschabari in seinem Auto durch eine Drohne sein? Selbstverteidigung sollen die inzwischen über hundertzwanzig Luftangriffe auf die Stadt Gaza sein, in der auf engstem Gebiet über 400.000 Einwohner leben? Zynisch ließ Israels Luftwaffe vor den Bomben Flugblätter abwerfen, in der die Bevölkerung aufgerufen wird, sich in Sicherheit zu bringen und von militärischen Einrichtungen fernzuhalten. Als ob das unter der Enge überhaupt möglich wäre.

 

Weiter …
Kalkilia – Oktober 2012 Drucken

Aus logistischen Gründen verbringe ich die Nacht in Ramallah. Am frühen Morgen werden wir, Ribhi Yousef und ich von dem orts- und sachkundigen Salah, einem Mitarbeiter des palästinensischen Politikers Dr. Mustafa Barguthi, nach Kalkilia gefahren. Wir fahren in den Nordwesten des Landes an die einst dichteste Grenze von 1948, also fast an die so genannte grüne Linie und können die Mittelmeerküste von den Bergen aus sehr gut sehen. Die Straßen führen uns immer wieder an den von Olivenhainen dicht bepflanzten Terrassen vorbei. Überall sehen wir Menschen, die gerade die Oliven ernten und sie auf Plastikfolien sammeln. Leider überfallen immer wieder jüdische Siedler die Olivenpflücker oder beschlagnahmen ihre Ernte. Außerdem kommt es aber auch immer wieder vor, dass sie alte Bäume fällen oder entwurzeln oder sie sogar in Brand setzen. 


Weiter …
Friedensdemonstration in Ni`lin – 12. Oktober 2012 Drucken

Wir, Ribhi Yousef, der seine Heimatstadt Nilin zum ersten Mal seit 1967 besucht, sein Verwandter, der orts- und sachkundiger Palästinenser Salah und ich verlassen Ramallah gleich nach dem Frühstück und fahren mit dem Auto Richtung Nordwesten. Unsere Strecke führt uns von der palästinensischer  Autonomie unterstellten Zone A abwechselnd in die Zonen B (palästinensisch verwaltet, aber israelisch kontrolliert) und C (israelisch verwaltet und kontrolliert), vorbei an etlichen jüdische Siedlungen unterschiedlichen Alters nach Ni`lin.

  

Weiter …
Presse-Erklärung zur Wander-Ausstellung „Die Nakba – Flucht und Vertreibung der Palästinenser 1948“ Drucken

Namhafte Unterstützer für Palästina-Ausstellung gewonnen


48 namhafte Vertreter aus Wissenschaft, Politik, Kirchen, Medien und Kultur unterstützen jetzt die seit April 2008 durch die Bundesrepublik wandernde Ausstellung „Die Nakba – Flucht und Vertreibung der Palästinenser 1948“. Der Verein Flüchtlingskinder im Libanon e.V. hat die Ausstellung erstellt, Konzeption und Umsetzung wurden vom Evangelischen Entwicklungsdienst und der Stiftung Entwicklungs-Zusammenarbeit des Landes Baden-Württemberg gefördert. Die Ausstellung will die in Deutschland weithin unbekannte palästinensische Sichtweise auf die Ursachen des Nahostkonflikts in der Öffentlichkeit bewusst machen. Die Unterstützer der Ausstellung bekennen sich in einer gemeinsamen Erklärung zu diesem Anliegen und halten die Ausstellung für ein dafür überzeugendes Mittel. Nach ihrer Auffassung kann es ohne Verständnis für die berechtigten Anliegen sowohl der israelischen, als auch der palästinensischen Seite zwischen beiden keinen Frieden geben.

Weiter …
Ausstellung Breaking the Silence Drucken

Zur Eröffnung der Ausstellung Breaking the Silence bis zum 29. September 2012.

Zeugnisse einer Besatzung – Israelische Soldaten berichten  Hunderte von Menschen täglich kommen ins Willy-Brandt-Haus in Berlin, um sich die Ausstellung anzuschauen und mit den Reservisten von Breaking the Silence und miteinander zu diskutieren.

 

Doch zahlreiche Menschen schaffen es nicht während der kurzen Ausstellungsdauer nach Berlin zu kommen. Für sie sind  22  Videoaussagen – Deutsch untertitelt – online gestellt, in denen israelischen Reservistinnen und Reservisten von Breaking the Silence öffentlich über den Besatzungsalltag, über stillschweigende Zusammenarbeit mit extremistischen Siedlern und über alltägliche Schikanen, die sie den Menschen in den besetzten Gebieten zugefügt haben, berichten.

Link zu den Videos

Brief der PGD und DPG zum Israel-Tag Drucken

Brief der Palästinensischen Gemeinde Deutschland e.V. (PGD) und der Deutsch-Palästinensischen Gesellschaft e.V. (DPG)   zum Israel-Tag, der bundesweit als Solidaritätstag mit dem Staat Israel  veranstaltet wird.

Als PDF-Datei

Osnabrücker vertreten Palästina Drucken

Studenten bei UN-Simulation in New York – Bald auch Planspiel in Osnabrück

 (Bericht der Neuen Osnabrücker Zeitung vom 14. Mai 2012)

Osnabrück. Neun Studenten der Universität Osnabrück sind nach New York zur Simulation der Vereinten Nationen, der „National Model United Nations“ (NMUN) gereist, um dort Palästina zu vertreten. Nach erfolgreichem Auftritt wollen sie nun das Planspiel auch in Osnabrück durchführen.

Weiter …
Die neue Apartheid im Nahen Osten – Der Streit um das Wasser Drucken

Dieser Text ist einem Bericht an die französische Nationalversammlung entnommen (Details dazu weiter unten)

Die Apartheid, 1948 vom damaligen Ministerpräsidenten Daniel François Malan gesetzlich verankert, zementierte in Südafrika während eines halben Jahrhunderts eine unterschiedliche Entwicklung ethnischer Gruppen. Diese Politik trennte die Rassen sowohl räumlich (Schaffung sogenannter Bantustans für schwarze und "coloured" Bevölkerungsgruppen) als auch rechtlich, indem die Freiheiten eines Teils der Bevölkerung (Bewegungsfreiheit, Versammlungsfreiheit, Einsatz polizeilicher Gewalt) massiv verletzt wurden. Das Apartheid-Regime wurde Anfang der 90er Jahre mit der Befreiung Nelson Mandelas, dem mutigen Kompromiss zwischen ihm und Ministerpräsident de Klerk und schließlich mit den ersten freien Wahlen beendet, die 1994 Mandelas Partei, den African National Congress ANC, in einem Erdrutschsieg an die Macht brachten.

Weiter …
<< Anfang < Vorherige 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Nächste > Ende >>

Ergebnisse 85 - 96 von 387
 
Spendenaufruf
Veranstaltungskalender
Keine Termine
KOPI - Online
Nakba-Ausstellung

© 2017 DPG e.V.