Palästina Journal
Home
Hintergrundberichte
Kommentare
Stellungnahmen
Aufrufe
Zahlen & Fakten
Buchtipps
Features & Interviews
Palästina-Journal (PDF)
DPG
Über uns
Kontakt
Regionalgruppen
Mitglied werden
Impressum
Services
Veranstaltungskalender
Info-Service
Gästebuch
Links
 
Israelischer Botschafter gibt auf Drucken

"Ich kann Israel nicht mehr vertreten" - Ynet, 3. März 2011
Israels Botschafter in Südafrika, Ilan Baruch, gibt seinen Posten auf. Israels Außenpolitik, sagt er, sei "falsch", und fügt hinzu, es sei eine "künstliche Vereinfachung", die weltweite Ablehnung der Besatzung auf Antisemitismus zurück zu führen.

Erdbeben im israelischen Außenministerium
Ein langjähriger Diplomat ist von seinem Posten zurück getreten, weil er Schwierigkeiten hat, die Politik der gegenwärtigen israelischen Regierung zu vertreten, berichtete (die Zeitung) Yedioth Ahronoth vergangenen Mittwoch. Ilan Baruch sagte, er gebe auf, weil "Israels Außenpolitik in Sachen Palästina falsch" sei. Sollte dieser Trend sich fortsetzen, warnte er, so würde Israel zu einem Paria-Staat, dem zunehmende Delegitimierung drohe. Im israelischen Fernsehen erklärte Baruch, Israels Ansehen sei in Gefahr wegen seiner Politik, die, wie er sagte "schwer zu erklären sei“. "Ich kann diese Regierung ehrlicher Weise nicht mehr vertreten", sagte der Diplomat“. Außenminister Lieberman wurde in legitimer Weise von einer großen Wählerzahl gewählt - ich kann ihn nicht in Frage stellen. Aber ich muss ihm nicht dienen, und deshalb kündige ich." "Ich habe nichts gegen Lieberman als Person", fügte Baruch hinzu. Jedoch habe er ein Problem mit den derzeitigen diplomatischen Positionen des jüdischen Staates und seiner Absage an frühere Vereinbarungen bezüglich der Road Map und der Palästinenser.


"Schiebt es nicht auf Antisemitismus"
Am Dienstag wandte sich Baruch in persönlichen Briefen an alle Bediensteten des Außenministeriums, in denen er die Motive für seine Entscheidung erklärte. "Die Ablehnung der Besatzungspolitik durch die öffentliche Meinung weltweit als Antisemitismus zu bezeichnen ist vereinfachend, provinziell und unnatürlich", schreibt er. "Die Erfahrung zeigt, dass dieser weltweite Trend sich erst ändern wird, wenn wir unsere Beziehungen mit den Palästinensern normalisieren."
Baruchs Kündigung kommt nach 30 Dienstjahren kurz vor seiner Pensionierung. Sein letzter Auslandsposten war Botschafter Israels in Südafrika. Der langjährige Diplomat verlor im Krieg gegen Ägypten ein Auge und trat 1974 in den Auswärtigen Dienst ein.

< Zurück
 
Spendenaufruf
Veranstaltungskalender
24.05.17 -
50 Jahre israelische Besatzung in Palästina
06.06.17 -
Klavierspieler von Yarmouk
06.06.17 -
Gedichte und Lyrik von Mahmud Darwish
12.06.17 -
Antisemitismus und Antisemitismusdebatten - Reflexion statt Reflexe
KOPI - Online
Nakba-Ausstellung

© 2017 DPG e.V.