Palästina Journal
Home
Hintergrundberichte
Kommentare
Stellungnahmen
Aufrufe
Zahlen & Fakten
Buchtipps
Features & Interviews
Palästina-Journal (PDF)
DPG
Über uns
Kontakt
Regionalgruppen
Mitglied werden
Impressum
Services
Veranstaltungskalender
Info-Service
Gästebuch
Links
 
Israel hat aus allen seinen Bürgern Siedler gemacht Drucken
von Amira Hass
09.12.2009 — Ha'aretz


Würde einer der Siedler, der in dieser Woche gegen die Inspektoren der
Zivilverwaltung opponiert in den besetzten Gebieten leben, wenn er nicht von
der Regierung Israels dazu ermuntert worden wäre ? Wären die Gush Kativ-Evakuierten in Wohnwagen nach Ariel umgezogen, wenn sie nicht auf
größere Wohnungen gewartet hätten, wenn die Regierung klar erklärt hätte,
dies ist verboten – weil die Siedlungen in naher Zukunft wegen des
Friedensabkommens evakuiert werden – und dass Wiedergutmachungsgeld nicht an
jeden gezahlt würde, der in die Westbank zieht?

Wissen die Siedler denn nicht, die mit denen zusammenstoßen, die für Gesetz
und Ordnung zuständig sind, vom Zerstören von Bäumen, dem Vergiften (von
Brunnen) bis zum Schlagen und Morden von Palästinensern – dass dies nicht
untersucht wurde bzw. vergeben oder vergessen wurde ?

Dass sich die Siedler betrogen fühlen, ist natürlich. Haben der Staat und
die Institute uns nicht beigebracht, dass die Siedler über uns stehen?

Ja, die Siedler das sind tatsächlich wir.

Die Order zum Einfrieren des Siedlungsbaus wird das nicht ändern, was jetzt
besteht: ein Elitestaat für Juden und ein 4.Klasse-Staat für gestutzte,
eingeschränkte, fast erstickte Palästinenser .

Die Unterscheidung in den Köpfen zwischen dem Staat und den Siedlern ist
heute künstlich.

So ist auch die Unterscheidung zwischen den Bösen und den Guten, den
Gewalttätigen und den Gesetzestreuen, den Bewohnern des Migron-Außenposten
und den Bewohnern der Etzionblock-Siedlung und den Gebieten, die Jerusalem
angeschlossen wurden oder jenen, die im Westen des Trennungszaunes leben.

Jene, die die Order zum Einfrieren (des Bauens) loben, denken über die
Beziehungen mit den USA nach.

Die Untergebenen und Besetzten beziehen ihre Rechnungen nicht mit ein. Und
das Land, das Beit Jala (zu Gunsten von Gilo) gestohlen wurde, ist wie das
Land Qalqilias, das nun von Alfei Menasche zugebaut ist.

Die Legitimität der Siedlungsblocks besteht nur im israelischen Konsens. In
Wirklichkeit sind es diese Blöcke und Maaleh Adumin, die die Möglichkeit für
einen fairen Frieden zerstören, weil sie und ihre besonderen Straßen der
Grund für eine verkrüppelte palästinensisch politische Entität sind.

Eine Menge Undankbarkeit liegt beim Angriff der Medien auf den Siedlern, die
Barrikaden besetzen um einer Realität willen, von der viele Israelis
profitieren und die das als natürlich akzeptieren.

Wären die Regierungen Israels daran interessiert gewesen, den von ihnen
geschaffenen Golem bei Zeiten unter Kontrolle zu bringen, dann hätten sie
das Osloabkommen nicht zynisch ausgenützt und beschleunigt gebaut und mehr
und mehr Israelis mit Siedlervorteilen angelockt.

Der frühere Ministerpräsident Yitzhak Rabin würde nach dem in der
Ibrahim-Moschee begangenen Massaker Baruch Goldsteins die Hebron- und Kiryat
Arba Siedler evakuiert haben.

Seine und die nachfolgenden Regierungen würden nicht Bethlehem mit der
Tunnelstraße und der „moderaten“ Siedlung von Efrat, die sich auf den Hügeln
entlang schlängelt, eingeschlossen haben.

Sie würden die Öffentlichkeit auf ein gerechtes Szenarium vorbereitet haben,
bei dem die Siedler nach Hause gebracht worden wäre. Man würde sich bei
ihnen entschuldigt haben, dass man sie zum Umzug verlockt hatte.

Doch 1993 verpassten wir eine einmalige Gelegenheit, eine Entität zu
entwickeln, deren Ziel nicht die territoriale Ausdehnung auf Kosten eines
anderen Volkes gewesen wäre, das um seiner Unabhängigkeit und um des
Friedens willen für schmerzvolle Konzessionen bereit gewesen wäre.

Wir verpassten die Gelegenheit, die Enteignungsurkunden aus unseren
institutionellen und geistigen Chromosomen unseres Staates zu vertreiben.
(sehr seltsam ER)

Es ist also kein Wunder, wenn die Siedler sagen, es gebe keinen Unterschied
zwischen Kibbutz Baram und Psagot, zwischen Givat Shaul und Alon Moreh.

Genau im Schatten diplomatischer Verhandlungen führte Israel eine Politik
beschleunigten Siedlungsbaus in der West Bank, einschließlich Ost-Jerusalems
durch.

Es vertreibt mit verschiedenen Methoden palästinensische Bewohner aus ihren
Häusern.

Auf diese Weise zieht Israel ein gerade Linie zwischen Kiryat Shmona und
Beit El, zwischen Tel Aviv und Givat Zeev. Es hat uns so alle zu Siedlern
gemacht.

Amira Hass

Sie ist die einzige israelische Journalistin, die einzige Journalistin
weltweit, die den Alltag der Palästinenser lebt, über den sie schreibt.
Amira Hass arbeitet für die linksliberale Tageszeitung Ha'aretz.

Orginalartikel: Dieser Artikel ist NICHT auf www.zmag.org erschienen!

Übersetzt von: Ellen Rohlfs
< Zurück   Weiter >
 
Spendenaufruf
Veranstaltungskalender
24.03.17 -
The Wall - Bilder aus Pslästina
28.03.17 -
Landnahme und Hauszerstörungen in Israel/Palästina
27.04.17 -
Film mit Diskussion "We Are Here"
09.05.17 -
Lesung: Während die Welt schlief
10.05.17 -
Während die Welt schlief
18.05.17 -
Die Ohnmacht der Mächtigen, wie geht die Weltgemeinschaft, insbesondere Europa ...
06.06.17 -
Klavierspieler von Yarmouk
06.06.17 -
Gedichte und Lyrik von Mahmud Darwish
12.06.17 -
Antisemitismus und Antisemitismusdebatten - Reflexion statt Reflexe
KOPI - Online
Nakba-Ausstellung

© 2017 DPG e.V.