Palästina Journal
Home
Hintergrundberichte
Kommentare
Stellungnahmen
Aufrufe
Zahlen & Fakten
Buchtipps
Features & Interviews
Palästina-Journal (PDF)
DPG
Über uns
Kontakt
Regionalgruppen
Mitglied werden
Impressum
Services
Veranstaltungskalender
Info-Service
Gästebuch
Links
 
Zur Situation in Gaza Drucken
von Dr. Eyad Sarraj

(Gaza Stadt, 9.9.08) Ende August kam in Gaza Freude in Form von zwei kleinen Schiffen und ihren 40 Passagieren auf. Sie waren von Zypern aus gesegelt, um die 14-Monate lange israelische Belagerung zu brechen. Sie hatten unseren Hilferuf gehört und nach Monaten der Vorbereitung war es ein triumphaler Augenblick, als sie in unseren Gewässer eintrafen.

Die Passagiere der SS Free Gaza und der SS Liberty wollten die Bevölkerung von Gaza wissen lassen, dass nicht die ganze Welt passiv daneben steht, während sie in einem großen Gefängnis eingesperrt ist. Sie würden nicht still sein, während mehr als eine Million Menschen - die Mehrheit von ihnen Kinder - ganz bewusst der dringend benötigten medizinischen Versorgung, der Medikamente, des Stroms und Brennstoffs beraubt werden, um Krankenhäuser zu versorgen und das Abwassersystem in Gang zu halten, und nicht mit Trinkwasser, Lebensmitteln, Kleidung und Rohmaterial versorgt wird.

Ich hoffe, dass ihr nicht schweigt, während die Menschen des Gazastreifens ihrer Würde und aller Grundlagen für ein bescheidenes Leben beraubt werden. Ich hoffe, dass ihr versteht, dass die Art kollektiver Bestrafung, die die Gazaer seit Juni 2007 durchmachen, moralisch ein Fehler und eine ernste Verletzung des Völkerrechts ist. Die Belagerung tötet nicht nur den Geist und in einigen (ca. 250!) Fällen auch das Leben der Bewohner. Sie sät auch die Saat für Gewalt, Hass und Extremismus und zerstört alle Hoffnungen für eine friedliche Zukunft in der Region.

Untersuchungen, die im Gemeindezentrum von Gaza für psychisch Kranke durchgeführt wurden, zeigen ein erschreckendes Anwachsen der Traumata, und dass Kinder Opfer nächtlichen Terrors werden, Appetitlosigkeit, Schlaflosigkeit, Symptomen von Panik und Aggression. Erwachsene leiden unter panikartigen Störungen, Depressionen und psychosomatischen Störungen, während sie versuchen, mit der äußerst unmenschlichen Situation fertig zu werden. Der frühere Präsident Jimmy Carter hatte Recht, als er die Belagerung "eine Grausamkeit, ein Verbrechen und eine Scheußlichkeit" nannte.

Im Sommer 2007 ergriff das "Gesundheitsprogramm der Gemeinde Gaza" die Initiative, um eine humanitäre, nichtpolitische Kampagne zu schaffen, die zum Ziel hatte, das internationale Bewusstsein über Gazas immer schlechter werdende Lebensbedingungen zu wecken, um die israelische Regierung dahin zu bringen, die verheerende Belagerung aufzuheben. Wir dachten, in einem Jahr unser Ziel erreicht zu haben. Wir irrten. Die Belagerung geht weiter - also muss auch die Kampagne weitergehen. Wir bemühen uns darum, Ende September ein drittes Boot nach Gaza zu bringen. Im Oktober werden Psychotherapeuten und andere medizinische Fachkräfte zu einer Konferenz nach Palästina reisen: "Belagerung und psychische Gesundheit - Mauern gegen Brücken."

Durch weitere Solidaritätstreffen, kulturelle Aktivitäten und Demonstrationen unter dem Namen "Brecht die Belagerung" hoffen wir eine gewaltfreie Methode zu entwickeln, die auf friedliche Weise die brutale Realität des eingesperrten Lebens verwandelt. Die Botschaft, die Belagerung zu beenden, ist eine Botschaft des Friedens und ein Appell nach Gerechtigkeit.

Wenn ihr an Freiheit, menschliche Würde und Frieden glaubt, bitten wir euch, unsere Bemühungen zu unterstützen, indem ihr Spenden gebt, um die Belagerung zu beenden. Besonders rufen wir das jüdische Volk auf, dessen Geschichte der Traumata, der Diskriminierung und des Leids es dahin führen sollte, heute aufzustehen, um dem Leiden der anderen ein Ende zu bereiten.

Dr. Eyad Sarraj ist Gründer und Präsident des Gemeinde-Gesundheitsprogramm von Gaza und Chef der internationalen Kampagne, die Belagerung zu beenden.

(dt. Ellen Rohlfs)
< Zurück   Weiter >
 
Spendenaufruf
Veranstaltungskalender
Keine Termine
KOPI - Online
Nakba-Ausstellung

© 2017 DPG e.V.