Palästina Journal
Home
Hintergrundberichte
Kommentare
Stellungnahmen
Aufrufe
Zahlen & Fakten
Buchtipps
Features & Interviews
Palästina-Journal (PDF)
DPG
Über uns
Kontakt
Regionalgruppen
Mitglied werden
Impressum
Services
Veranstaltungskalender
Info-Service
Gästebuch
Links
 
Drei Fragen an ... Paul Larudee Drucken
Paul Larudee ist einer der Gründer der Free-Gaza-Initiative (www.freegaza.org). Am 5. August wird ein Boot mit Internationalen von Zypern aus nach Gasa reisen, auf Einladung verschiedener palästinensischer humanitärer Organisationen. Dabei werden sie kein israelisches Territorium betreten, nur palästinensisches. 
Worum geht es bei der Aktion Free Gaza?
Unser Ziel ist, die Belagerung von Gasa zu beenden - einen Durchgang zu schaffen, damit Palästinenser in Gasa so leben können wie alle freien Menschen.  Natürlich bilden wir uns nicht ein, dass unsere Aktion allein dies bewirken kann, aber wir müssen es versuchen und wir hoffen, dass sie zu vielen weiteren Aktionen führt, von Leuten, die sich engagieren. Wenn genügend Leute handeln, kann niemand ihren Willen abschlagen. Das ist die Basis allen gewaltlosen Widerstands.

Wie geht es mit der Planung voran?
Das Projekt braucht viel Fundraising, Vorbereitung und Organisation. Es ist bereits zwei Mal verschoben und mehrmals wieder aufgenommen worden. Wie dem auch sei, wir haben allen Grund davon auszugehen,  dass wir am 5. August auf unserem Weg nach Gaza sein werden. Mehr als siebzig Organisationen unterstützen uns. Soeben hat sich die Stiftung des US-Präsidenten Jimmy Carter auf die Unterstützerliste setzen lassen.

Wie bist Du, ein Klavierstimmer und Berater aus Kalifornien, zu der Sache gekommen?
Warum sollte ein Klavierstimmer nicht den Wunsch haben, Harmonie zu erreichen? Mein Engagement für die Rechte der Palästinenser begann 1965, als ich zum ersten Mal die Westbank besuchte. Danach lebte und arbeitete ich vierzehn Jahre lang in der Region, als Fulbright-Hays-Dozent und als US-Regierungsberater im Libanon und in Saudi-Arabien. Den Magister habe ich an der American University in Kairo gemacht. Ich und noch jemand aus dem Organisationsteam sind 2002 von einem israelischen Soldaten verwundet worden. Eine weitere Organisatorin ist die Journalistin und Beraterin Greta Berlin. Wir drei sind im  International Solidarity Movement (ISM) aktiv.

(Interview für DPG, Fragen von Anis Hamadeh, 03.06.2008)

< Zurück
 
Spendenaufruf
Veranstaltungskalender
22.09.16 -
Gewaltfreier Widerstand gegen Unterdrückung in Palästina am Beispiel von Bil`in
KOPI - Online
Nakba-Ausstellung

© 2016 DPG e.V.