Palästina Journal
Home
Hintergrundberichte
Kommentare
Stellungnahmen
Aufrufe
Zahlen & Fakten
Buchtipps
Features & Interviews
Palästina-Journal (PDF)
DPG
Über uns
Kontakt
Regionalgruppen
Mitglied werden
Impressum
Services
Veranstaltungskalender
Info-Service
Gästebuch
Links
 
Gästebuch

Es gibt 18 Einträge in das Gästebuch.
Seiten: 1 2

NameEintrag
Gerhard Pflugfelder
aus Ba.-Wü.
Geschrieben am: Mo 06 Aug 2012 19:22:49 CEST
Guten Tag, 
seid vielen Jahren ärgert und empört mich die Vorgehensweise der israelischen Politik und Armee gegen die Palästinenser bzw. gegen den Staat Palästina. 
Ebenso empört mich, die Haltung der deutschen Politiker bzw. meiner Regierung gegenüber dem Staat Israel. Dieser Empörung verschaffe ich Raum indem ich Landes- und Bundestagsabgeordnete, aber auch Minister und Frau Dr. Merkel, als derzeitige Kanzlerin, per Email anschreibe.  
Es kann nicht sein, dass die furchtbaren Taten der ehemaligen Naziherrschaft in Deutschland dazu führen, dass die deutsche Politik auf ewige Zeiten auf der Seite der Nachfolger der damals geschunden und geknechteten Menschen zu stehen. Es kann auch nicht sein, dass nur das Leid jüdischer Menschen einseitig benannt wird. Es gab genügend Deutsche, die das gleiche grausame Schicksal erleiden mussten, nur werden diese nicht benannt. Meine beiden Großväter gehörten dazu. Manche fragen sich an dieser Stelle, was das denn mit der heutigen Situation der Palästinenser zu hat. 
 
Das ist sehr einfach zu beantworten, damals waren die Deutschen Nazis die Verbrecher, die Menschen hinter Mauern und Stacheldraht verschwinden ließen. Die Menschen, deren Land, Häuser, Ersparnisse, Wohnraum und letztendlich auch das Leben nahmen. Die Menschen zu Lebewesen 2. Klasse deklarierten. Dennoch, sogar diese Nazibestien haben „diesen unnützen Lebewesen“ nicht verdursten lassen.  
Nichteinmal sie haben Menschen das lebensnotwendige Wasser abgegraben. 
 
Wenn ich als freier Deutscher, jetzt, hier und heute, den Blick in Richtung der südöstlichen Küste des Mittelmeeres wende, was sehe ich da? 
Ich sehe Menschen, denn man ihr ganz persönliches Land gestohlen hat und noch stiehlt. 
Ich sehe Menschen, die durch Mauern und Stacheldraht von Ihren Familien getrennt werden.  
Ich sehe Menschen, denen bewusst und gezielt die Lebensgrundlagen entzogen wurden. 
Ich sehe Menschen, die gepeinigt und gedemütigt werden, die man Hungern und Dursten lässt, und denen man einfachste Gesundheitsfür- und vorsorge verweigert.  
 
Wenn ich nun, dies alles verinnerlichend, in mein deutsches Geschichtsbuch sehe, so lande ich ganz automatisch auf den Seiten in welchen die ehemalige Nazidiktatur in Ihrer beginnenden Form beschrieben wird. 
Nun hebe ich den Kopf in Richtung Israel und Frage: Nichts gelernt? Oder zu viel gelernt? 
Ich bin mir sehr bewusst, dass jetzt sofort die Frage der palästinensischen Terror- und Selbstmordattentate aufgeworfen wird.  
Nein, ich heiße diese nicht gut, ich lehne solches Vorgehen strikt ab. 
Aber ich kann auch begreifen, dass ein vorhersehbares Leben, in Angst, Armut, ohne jegliche positive Zukunftsaussicht, Verzweiflungs- und Wuttaten gebiert.  
 
Uns Deutschen hält man vor, dass wir auf Grund, unserer eigenen Vergangenheit, eine besondere Verpflichtung haben, die Sicherheit und das Überleben des Staates Israel mitzusichern. Dem stimme ich durchaus zu.  
Nach meiner Meinung aber endet diese Verpflichtung sofort, wenn sich herausstellt, dass durch diese Hilfe die Bildung eines anderen Staates verhindert wird. Sie endet ebenfalls sofort, wenn der unterstützte Staat, gegen die Grundlagen von Humanität und die freie Selbstbestimmung eines anderen Volkes handelt.  
Hier, genau hier, beginnt die Verantwortung eines deutschen Bürgers, auf seine Regierung einzuwirken, die politische Handlungsweise im Zusammenhang mit dem Staat Israel, neu zu bestimmen. 
Palästina muss geschützt, gestärkt und unterstützt werden um schnellstmöglich als Staat anerkannt und in die Staatengemeinschaft aufgenommen werden.  
So, und nur so so kann das unselige Blutvergießen beendet werden. 
 
Deshalb werde ich die Deutsch-Palästinensische Gesellschaft unterstützen. 
 
Ich finde den Internetauftritt der DPG sehr schön und gelungen aber "irgendwie" zu unauffällig.
g2807@gmx.net
Adrian Riechers
aus Beetzsee OT Radewege
Geschrieben am: Mo 06 Aug 2012 19:26:12 CEST
Sehr gute informative Seiten. Man braucht auch Informationen über Palästina. 
Besonders informativ sind die Links auf ihren Seiten. 
Ich wusste gar nicht das es solche Israelis  
auch gibt. Aber es gibt sie . Ein Glück auch für Israel . Möge sich der Friede für beide Seiten durchsetzen. Aber man ist heute leider davon weit entfernt.
adrian_riechers@web.de
Peacecamp HN
aus Heilbronn
Geschrieben am: Mo 06 Aug 2012 20:20:01 CEST
Vielen Dank für die hoch informativen Seiten. Es ist nicht leicht im Internet zum Thema Palästina Informationen zu finden.
30-4-30@gmx.com
Lena Weber
aus Wien
Geschrieben am: Mo 06 Aug 2012 20:21:44 CEST
Hallo, 
 
ich finde Ihre Seite auch sehr gelungen, zum einen wegen Ihrem Engagement und optisch. Ganz prima. 
Alles Gute.
len@hotmail.com
Musharbash
aus Bad Iburg
Geschrieben am: Sa 26 Feb 2011 07:52:36 CET
Herzlichen Dank für die positive Reaktion auf die vorgenommene Pflege unserer Homepage. Wir werden uns bemühen unsere Leser zeitnah zu informieren und entsprechned relevante Mitteilungen zu stellen.
osnabrueck@dpg-netz.de
bobGeschrieben am: Do 24 Feb 2011 01:59:14 CET
good site!
marshall89@gmail.com
Brössner Uwe
aus Freiburg
Geschrieben am: Mi 15 Dez 2010 02:02:26 CET
Hallo,es ist sehr gut das es euch gibt,schade das eure Seite kaum bekannt ist. Leider sind die Bürger Deutschlands zu 80-90% von der Zeitung/TV extrem beeinflusst.Ich habe mir seit ich 16 Jahre alt war von niemandem mehr vorschreiben lassen wer die "guten" und wer die "bösen" sind und gelernt zwischen den Zeilen zu lesen.Dazu vertrete ich auch noch die Meinung das Töten eine Sünde ist.Egal wer tötet.Es gibt keine gute oder schlechte Mörder.
uwe.broessner@yahoo.de
MarvinGeschrieben am: Sa 13 Nov 2010 10:51:20 CET
Euer Veranstaltungskalender ist echt top gepflegt, sieht man selten so gut im Netz. 
 
mfg
Jürgen Stappenbeck
aus 91058 Erlangen
Geschrieben am: Di 04 Aug 2009 15:16:53 CEST
Freundlicher Hinweis auf eine neue Zeitschrift \\\"SEMIT, Unabhängige jüdische Zeitschrift\\\". Verleger: Abraham Melzer, 63263 Neu-Isenburg. website: www.dersemit.de 
 
Noch ein Hinweis:  
Buch: \\\"Nie wieder!\\\"? - Was geschieht eigentlich hinter der Mauer? - Eine Dokumentaion einer deutschen Christin. Beiträge von Raji Sourani (Gaza) und vielen Dissidenten aus Israel. Bestellen: ellen.rohlfs@freenet.de. €10,00 plus Porto. Nicht im Buchhandel. Ellen Rohlfs ist Übersetzerin von Uri Avnery, Israel, www.uri-avnery.de/
Juergen.Stappenbeck@bonyog.de
Albatran
aus München
Geschrieben am: Sa 05 Jul 2008 17:50:04 CEST
Eine Schöne Internetpräsenz. Ich möchte mehr über die Freunde der Palästinenser in Deutschland erfahren und die Möglichkeiten sie zu treffen und mit Ihnen zusammen zu arbeiten. 
Danke und viel Erfolg
albatran@in.tum.de
Wilfried Holl
aus Lunow-Stolzenhagen
Geschrieben am: Fr 18 Jan 2008 12:01:39 CET
Habe von 1975-79 in Leipzig mit Mohamed el Bourini (Palästinenser, Familie -Schwester -lebte in Jordanien) studiert- wer kann mir helfen, ihn wiederzufinden?
hollwilfried@hotmail.com
Katja El-HachachGeschrieben am: So 16 Dez 2007 01:17:55 CET
Liebe DPG-Freunde, 
 
zuerst ein großes Lob an die (für mich noch) neue homepage!!! 
Allerdings verstehe ich nicht ganz den letzten Hinweis bei "Über uns" auf die Berufsgruppen der Mitglieder...anscheinend ist man auf Bundestagsabgeordnete, Professoren und auch Künstler besonders stolz. Wie sieht es mit den anderen Berufsgruppen aus oder sind diese hier nicht vertreten oder machen die nicht soviel her??? 
Sind bei Euch auch Menschen mit anderem Berufshintergrund erwünscht? Oder sind nur Bundestagsabgeordnete, Professoren und auch Künstler für diesen Verein intellektuell genug?  
Wirklich, dieser Hinweis auf die Berufsgruppen ist einfach unnötig oder verfolgt eine Absicht. In jedem Fall ist er mir unsympathisch. 
 
Liebe Grüße 
Katja El-Hachach
Manuel Schulze
aus Friedrichsdorf (bei Frankfurt)
Geschrieben am: Mo 16 Jul 2007 13:02:19 CEST
Guten Tag, 
ich plane eine Art benefizveranstaltung,ein Tischtennisfreundschaftsspiel zwischen meinem Tischtennisverein und einem Team bestehend aus 2 Israelis bzw. Juden und 2 Palästinsern um zu zeigen dass auch eine gewaltfreie Kommunikation zwischen diesen beiden Völkern möglich ist. 
Mein einziges Problem ist,ich habe bisher noch keine palästinensischen Tischtennisspieler gefunden,vielleicht können sie mir ja weiterhelfen. 
 
Vielen Dank 
Manuel Schulze
manuel@schulze.cc
Kurt Schmidt
aus München
Geschrieben am: Sa 16 Jun 2007 12:24:28 CEST
Kein Bericht über die aktuelle Lage in Gaza? Alles nicht so wichtig?
kurt_schmidt23@yahoo.de
Klaus Dede
aus Oldenburg i.Gr.
Geschrieben am: Sa 03 Feb 2007 10:44:05 CET
Ich habe mich auf meiner seite über den Konflikt zwischen Zionisten und Islamisten verbreitet und würde gerne erfahren, ob ich allzugroßen Unsinn verbreitet habe. Meine Meinung ist so, dass die Zionistennicht mehr mit mir reden - wenn die Palästinenser sich auch so verhalten sollte, wäre alles zur Zufriedenheit geregelt. 
Mit einem sehr neutralen 
 
curate ut veleatis! 
 
Klaus Dede
3300-38@online.de
Powered by AkoBook V3.42
 
Spendenaufruf
Veranstaltungskalender
Keine Termine
KOPI - Online
Nakba-Ausstellung

© 2017 DPG e.V.